Was tun, um im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks zu arbeiten?

Wenn Sie im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks arbeiten möchten, müssen Sie ein zugelassenes Unternehmen ansprechen:

1

Die Kontaktdaten von zugelassenen Unternehmen sind bei den regionalen Arbeitsmarktinstitutionen, wie Actiris, Le Forem oder VDAB erhältlich.

2

Zugelassene Unternehmen in Ihrer Umgebung finden Sie ebenfalls mit unserer Suchmaschine

3

Sie können Ihren Lebenslauf auf unserer Webseite ablegen.

Vorteile

Als Arbeitnehmer/in im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks sind Sie durch einen Vertrag an ein zugelassenes Unternehmen gebunden. Dieser Vertrag ist ein „Arbeitsvertrag“, der Ihnen folgende Vorteile bietet:

1

Mindestarbeitszeit

2

Deckung im Falle eines Unfalls oder bei Krankheit

3

Sozialschutz

4

Pensionsbeiträge

5

Bezahlter Urlaub

Die unterschiedlichen Verträge

Wenn Sie im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks arbeiten, müssen Sie einen besonderen Arbeitsvertrag haben, genannt „Arbeitsvertrag für Dienstleistungsschecks“.

Für diesen Arbeitsvertrag gelten die allgemeinen Bestimmungen. Es gibt jedoch einige Bestimmungen, die sich ganz spezifisch auf diesen Arbeitsvertrag für Dienstleistungsschecks beziehen.

So muss ein Arbeitsvertrag für Dienstleistungsschecks spätestens zu dem Zeitpunkt schriftlich vorliegen, zu dem Sie zum ersten Mal eine Dienstleistung im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks erbringen. Wenn Sie also zum ersten Mal im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks arbeiten gehen, z.B. bei einem Arbeitgeber, der ebenfalls eine Zeitarbeitsfirma ist, müssen Sie und der Arbeitnehmer einen schriftlichen Vertrag unterzeichnen, in dem festgehalten wird, dass Ihnen ein Vertrag für Dienstleistungsschecks angeboten werden wird. Der eigentliche Vertrag muss spätestens innerhalb von zwei Tagen nach Ihrem Arbeitsantritt schriftlich ausgefertigt werden.


Vorgeschriebene Angaben im Vertrag für Dienstleistungsschecks:

  • Identität der beiden Parteien;
  • Zulassungsnummer des Arbeitgebers für Dienstleistungsschecks;
  • Datum des Beginns der Laufzeit des Vertrags;
  • bei zeitbefristeten Verträgen das Verfalldatum des Vertrages;
  • Vertragsdauer und Stundenplan. Wenn Sie einen unbefristeten Vertrag für Dienstleistungsschecks abschließen, muss darin ebenfalls vermerkt sein, auf welche Weise und binnen welcher Frist Ihnen der Stundenplan mitgeteilt werden wird. In Ermangelung einer diesbezüglich spezifischen Angabe in Ihrem Vertrag, muss der Arbeitnehmer Sie mindestens sieben Tage im Voraus über Stundenplan informieren.

Art von Verträgen:

Während der ersten 3 Monate Ihrer Beschäftigung:

  • bewirkt der Abschluss von aufeinander folgenden befristeten Arbeitsverträgen nicht den Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages; dies gilt für alle Arbeitnehmer/innen, die an einem Vertrag für Dienstleistungsschecks gebunden sind;
  • beträgt die Mindestarbeitszeit für jede(n) Arbeitnehmer/in im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks drei Stunden;
  • kann ein Teilzeit-Arbeitsvertrag von weniger als ein Drittel der wöchentlichen Arbeitszeit eines Vollzeitbeschäftigten abgeschlossen werden.

Ab dem 1. Arbeitstag des vierten Monats bei demselben Arbeitgeber:

  • sind die Parteien durch einen Arbeitsvertrag für Dienstleistungsschecks für eine unbefristete Zeit gebunden, dessen wöchentliche Mindestarbeitszeit für Arbeitnehmer/innen mit Zulage zur Gewährleistung des Einkommens 13 Stunden beträgt, und 10 Stunden für alle anderen Arbeitnehmer/innen im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks;
  • Für alle Arbeitnehmer/innen im Rahmen des Systems der Dienstleistungsschecks muss die Mindestarbeitszeit drei Stunden betragen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der vom Föderalen Öffentlichen Dienst (FÖD) Beschäftigung über dieses Thema erstellten Unterlage. Diese Unterlage kann auf der Webseite www.beschaeftigung.belgien.be des Föderalen Öffentlichen Dienstes (FÖD) Beschäftigung, Arbeit und Soziale Konzertierung eingesehen werden.

Befristete Arbeitsverträge

Seit dem 1. September 2009 gelten die Bestimmungen des Gesetzes über Arbeitsverträge vom 3. Juli 1978.

Für weitere Auskünfte über die Probezeit und die Beendigung von befristeten Arbeitsverträgen wenden Sie sich an den Föderalen Öffentlichen Dienst (FÖD) Beschäftigung, Arbeit und Soziale Konzertierung unter der Rufnummer 02 233 40 23.